Vorteile der Regenwassernutzung

Der bewusste Umgang mit Wasser ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Täglich erhält man Nachrichten über austrocknende Seen oder Waldbrände. Nicht nur die Natur scheint zu verdursten, sondern auch das Trinkwasser wird Stück für Stück knapper. 

Wenige wissen jedoch, dass das Regenwasser nicht nur für den Garten genutzt werden kann. 

Regenwasser und sein verstecktes Talent

Leider hat die Qualität des Regenwassers einen ziemlich schlechten Ruf. Wenn wir ganz genau hinschauen und sein Dasein hinterfragen, entdecken wir eine andere Seite des Regens: seine wahre Sonnenseite. Die kennen Landwirte schon lange. Denn nicht umsonst heißt es in einigen Bauernregeln „Warmer Aprilregen, großer Segen“ oder „ein guter Septemberregen kommt nie ungelegen“.  Regenwasser ist ein wichtiger Teil im Wasserkreislauf. Es füllt Gewässer auf und trägt so zu ihrem Erhalt bei.

Regen ist wichtig für die Grundwasserneubildung und damit die Basis unseres Trinkwassers. Denn das im Boden versickernde Regenwasser gelangt durch viele Gesteinsschichten in die Erde – und auf dem Weg dorthin wird es mit anorganischen Mineralien angereichert. Aus dem Untergrund wird das sogenannte Rohwasser über Brunnen zurück an die Oberfläche gepumpt, in Wasserwerken aufbereitet und durch Trinkwasserleitungen zu den Haushalten verteilt. Dafür muss man dann Geld an die entsprechenden Werke zahlen. GreenLife gibt Haushalten die Möglichkeit dies zuhause zu tun. Mehr Informationen dazu findest du hier: https://shop.greenlife.de/Regenwasser/.

Vorteile des Regenwassers

Die Verwendung des weichen Wassers hat viele Vorteile. Regenwasser besitzt eine höhere Reinigungskraft als Leitungswasser, weil es keinen Kalk enthält. Das schont die Waschmaschine und spart Wasch- und Reinigungsmittel. Auch Zimmerpflanzen gedeihen durch das Regenwasser besser, denn sie vertragen weicheres Wasser von Natur aus besser als härteres. Selbst im Bereich der Hygiene lässt sich Regenwasser sehr gut verwenden: Durch die Kondensation und Verdunstung gleicht das Regenwasser weitgehend dem destillierten Wasser. Alle Lebewesen erfreuen sich an diesem Wasser seit jeher aufgrund seiner hohen Reinheit und ursprünglichen Wasserstruktur. Haben wir beispielsweise im Regen „gebadet“ fühlen wir uns angenehm erfrischt mit samtweicher Haut, denn Regenwasser enthält praktisch keine Salze (z.B. Kalzium- oder Magnesiumsalze), die die Hautbarriere schädigen könnten – somit ist es für alle Hauttypen, besonders für sensible Haut, hervorragend geeignet.

Die einfachste Art, Regenwasser im Garten zu sammeln, ist es, unter einen Dachrinnenablauf eine offene Wassertonne zu stellen oder einen Auffangbehälter an einem Fallrohr anzuschließen. Wer jedoch einen wirklichen großen Garten zu bewässern hat oder das Regenwasser auch als Brauchwasser zum Beispiel für die Waschmaschine, sammeln möchte, benötigt einen großen Wasserspeicher. Eine unterirdische Zisterne, mit entsprechender Filtertechnik, aus hochwertigem Kunststoff bietet das perfekte Fassungsvermögen dafür, beispielsweise unsere Gartenanlage Basic.

Wer die Versorgung im Haus mit Regenwasser unterstützen möchte, der benötigt eine Regenwassernutzanlage.

Komplettanlage „GRM 2.0“